Persönlichkeit entwickeln - Eigenständigkeit stärken - Individualität fördern

 
Link verschicken   Drucken
 

Die 10. Klassen in der Hauptstadt

28.11.2019

Am Montag, dem 19. August 2019, machte sich der Jahrgang 10 um 8:00 Uhr mit 128 Schülerinnen und Schülern sowie zehn Lehrkräften auf den Weg nach Berlin. Die Abschlussfahrt dieses Jahrgangs stand an.

Nach der Ankunft im Berliner Hotel Aletto am Kudamm, in unmittelbarer Nähe der S- und U-Bahnstation Zoologischer Garten, wurden die Zimmer bezogen. Statt einer klassischen Jugendherberge buchten wir nun erstmals ein Hotel mit allen Annehmlichkeiten, die uns das Hotel bot. Insbesondere der tägliche room service versprach Ordnung und Sauberkeit. Anschließend wurden der Breitscheidplatz und das nahe gelegene Europa-Center aufgesucht. Abends schlossen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte den ersten Tag auf der Dachterrasse des Hotels mit Blick über die Dächer und auf die beleuchteten Sehenswürdigkeiten unserer Hauptstadt ab.

Am zweiten Tag nutzten die Schülerinnen und Schüler ihre Bahntickets, um eigenständig die Stadt zu erkunden, oder die Gelegenheit, am Vormittag etwas Schlaf nachzuholen. Gegen Mittag verabredeten wir uns vor dem Reichstagsgebäude, um den Deutschen Bundestag zu besichtigen. Nach einem Informationsvortrag nahmen wir an einer Diskussionsrunde teil, in der wir im Allgemeinen über die Arbeit eines Abgeordneten und im Speziellen über den Umgang mit der AfD diskutierten. Im Anschluss daran besuchten wir die Besucherterrasse des Reichstagsgebäudes. Der Besuch des Deutschen Bundestages endete mit einem – etwas zeitlich verzögerten – Abendessen im Paul-Löbe-Haus. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Hotel verlagerten wir die Abendgestaltung in die Berliner Diskothek Matrix. Neben verschiedenen dancefloors, auf denen verschiedene DJs auflegten, gab es eine für die Schülerinnen und Schüler nicht zugängliche Lehrerlounge, die von den Lehrkräften allerdings nur kurzzeitig genutzt wurde. Denn die Party fand weniger Meter daneben statt. So begaben sich auch die Lehrkräfte nach kurzer Zeit auf die Tanzflächen, um gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern zu feiern. Es fanden unerwartete Rollenwechsel statt: „Nun legen Sie doch endlich mal Ihr Handy weg und tanzen!“, forderte etwa eine Schülerin einen Lehrer auf. Gesagt, getan. Der Abend war einzigartig, denn die dancefloors wurden von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften der IGS Moormerland gänzlich eingenommen, von den Gästen anderer Schulen war am späten Abend kaum mehr etwas zu sehen. Doch der Abend fand ein abruptes Ende, als die Veranstalter pünktlich um 0 Uhr die Lichter anknipsten und die Musik verstummte. Wir waren somit gezwungen, unseren Rückweg anzutreten.

Am Mittwochmorgen konnten die Schülerinnen und Schüler nach der Partynacht etwas länger ausschlafen, da man erst am späten Mittag aus einer Auswahl verschiedener Programmpunkte (Besuch des Dt. Technikmuseums, Madame Tussauds, Besichtigung des Olympiastadions, Bootstour auf der Spree, Zoo Berlin) die eigene Wunschveranstaltung besuchte. Am Abend organisierten die Tutoren für ihre jeweiligen Klassen eigene Programmpunkte. So fand beispielsweise eine sightseeing-Tour durch das Berliner Regierungsviertel statt. Besonders beeindruckend war der zufällige Besuch einer überdimensionalen Verfilmung der Berliner Geschichte, die mit vielfältigen Sound- und Lichteffekten an einem Regierungsgebäude am Spreeufer projiziert wurde.

Der vorletzte Tag ermöglichte den Tutoren erneut eigene klasseninterne Programmpunkte. So besuchte die Klassen etwa das KZ Sachsenhausen, das Holocaust-Mahnmal oder auch das Badeschiff am Spreeufer. Am Nachmittag durften die Schülerinnen und Schüler eigenständig entscheiden, wie sie die Zeit bis zum Abend nutzten. Denn erst um 18 Uhr ging es an der U-Bahnstadion Gesundbrunnen in die Berliner Unterwelten. Der zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges innerhalb von drei Monaten errichtete Luftschutzbunker der Berliner Verkehrsbetriebe, zuvor als U-Bahnstation geplant, ermöglichte bis zu 900 Reisenden und Pendlern kurzzeitigen Schutz vor den Bombenangriffen während des Zweiten Weltkrieges. Besonders beklemmend war die Enge des Luftschutzbunkers, besonders nachdenklich machten die direkt erfahrbaren Schilderungen der Folgen dieses Krieges. Am Abend schlossen die Tutoren mit ihren Schülerinnen und Schülern die Abschlussfahrt gemeinsam ab.

Am Freitagmorgen machten wir uns schließlich um 9:15 Uhr auf den Rückweg nach Moormerland - im Gepäck nun mit unzähligen, vielfältigen und eindrucksvollen Erfahrungen.

Ein besonderer Dank geht abschließend an unsere Sozialpädagogin Barbara Bendiks, die die Lehrkräfte tatkräftig unterstützen konnte.

 

Bericht: Wilko Modder
 

 

Foto: Die Klasse 10a beim Schloss Bellevue

Fotoserien zu der Meldung


Klassenfahrt des 10. Jahrgangs 2019 (28.11.2019)

Klassenfahrt des 10. Jahrgangs 2019