Persönlichkeit entwickeln - Eigenständigkeit stärken - Individualität Fördern

Link verschicken   Drucken
 

IGS Moormerland gewinnt Niedersachsen-Cup

06. 02. 2020

Bei der vierten Teilnahme reichte ein 1:0-Sieg gegen die IGS Goslar zur Meisterschaft

 

Bereits zum 39. Mal fand am Tag der Zeugnisausgabe der Niedersachsen-Cup der Gesamtschulen Niedersachsens statt. Als Titelverteidiger veranstaltete die Elbmarschen-Schule KGS Drochtersen das diesjährige Fußballturnier, an dem schließlich 20 Gesamtschulen teilnahmen. Aus Ostfriesland reiste nur die Lehrer-Mannschaft der IGS Moormerland nach Drochtersen.


In der Vorrunde spielte die IGS Moormerland zunächst gegen die KGS Sehnde. Nach schönem Zuspiel von Jetses brauchte Modder den Ball nur noch am Torwart vorbei einzuschieben. Als der Torwart kurz darauf einen satten Flachschuss von Jetses nicht festhalten konnte, staubte Modder zum 2:0-Endstand ab. Im zweiten Gruppenspiel wartete mit der KGS Hemmingen direkt ein Turnierfavorit auf die Moormerländer, denn Hemmingen gewann den Niedersachsen-Cup im Jahr 2018. Entsprechend spannend verlief das Spiel, Hemmingen richtete sich auf die spielstarken Moormerländer taktisch clever ein. Doch als Lödden ein Zuspiel ins Zentrum geschickt verarbeitete und auf Zumdohme durchsteckte, lief dieser allein auf den Torwart zu und sorgte für den umjubelten 1:0-Siegtreffer. Anschließend stand das Spiel um den Gruppensieg an. Gegner dieser Partie war die KGS Clenze, die beide Gruppenspiele zuvor souverän gewann. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld, Großchancen konnten sich beide Mannschaften nicht herausspielen, sodass es am Ende bei einem leistungsgerechten 0:0-Unentschieden blieb. Damit stand der Viertelfinal-Einzug der Moormerländer vorzeitig fest. Im letzten Gruppenspiel trafen die Moormerländer auf die KGS Bad Bevensen. Die bis dato sieglosen Bad Bevenser zogen sich in die eigene Spielhälfte zurück, der IGS Moormerland fiel im Spiel nach vorne zu wenig ein. Als unmittelbar vor Spielende die KGS Bad Bevensen erstmals vor das Tor der Moormerländer kam, erzielte sie nach einer Ecke den nicht unverdienten 1:0-Siegtreffer. Als Gruppenzweiter – die KGS Clenze gewann auch ihr letztes Gruppenspiel – wartete nun die IGS Wilhelmshaven, die als Gruppensieger in das Viertelfinale einzog und letztmals den Niedersachsen-Cup im Jahr 2016 gewann.


Im ersten Viertelfinale des Turniers drängte die IGS Wilhelmshaven die Moormerländer mit einem mitspielenden Torwart früh in die eigene Spielfeldhälfte, doch nach schnellen Ballgewinnen konnte die IGS Moormerland immer wieder Nadelstiche setzen. Nachdem sich die Moormerländer erstmals in der Wilhelmshavener Spielfeldhälfte festspielten, zögerte Zumdohme nicht lange und zog aus halbrechter Position ab. Der Torwart der Wilhelmshavener, der von Modder vor dem Tor leicht irritiert wurde, musste diesen Flachschuss passieren lassen. Die Moormerländer führten 1:0. Anschließend wurden die Angriffe der IGS Wilhelmshaven wütender, durch den mitspielenden Torwart gelang es den Wilhelmshavenern immer wieder Überzahlsituationen zu kreieren. Die Abwehr der Moormerländer um Jetses und Fekkers agierte konzentriert und konnte dem Druck standhalten. Nach einem Ballgewinn in eigener Spielfeldhälfte wurde Modder dann mit einem Steilpass bedient. Allein auf den Torwart zu laufend spielte er quer, sodass Veldhuis den 2:0-Endstand besorgte. 


Im Halbfinale wartete schließlich die KGS Laatzen, die im Viertelfinale den Niedersachsen-Cup-Sieger aus dem Jahr 2017, die Gesamtschule Schinkel aus Osnabrück, im Neunmeterschießen besiegte. Beide Mannschaften waren darauf bedacht, keine Fehler zu machen, sodass das Spiel zumeist im Mittelfeld stattfand. So war es auch folgerichtig ein Distanzschuss der KGS Laatzen, der für Gefahr sorgte. Doch Ohlhoff, Torwart der IGS Moormerland, parierte den Ball mit Bravour. Kurz vor Spielende bediente Lödden mit einem hervorragenden Zuspiel Modder, der den Ball mit der Sohle mitnahm, sich um die eigene Achse drehte und den Ball über Torwart und auch Tor hinweg lüpfte, sodass es beim Unentschieden blieb. Im anschließenden Neunmeterschießen trafen Modder und Zumdohme, Ohlhoff hielt den zweiten Ball der Laatzener. Den folgenden Neunmeter versenkte Jetses, sodass der Finaleinzug der Moormerländer gesichert war. 


Das Finale bestritten die Mannschaften der IGS Moormerland und IGS Goslar, die im Neunmeterschießen den Vorjahressieger, die IGS Drochtersen, besiegte. Zunächst zog sich die Mannschaft der IGS Moormerland zurück und wartete auf Fehler des Gegners. So nutzten die Moormerländer auch unmittelbar nach Anpfiff der Partie einen der ersten Ballgewinne zur Führung. Veldhuis attackierte seinen Gegenspieler, stellte seinen Fuß in den Passweg des Gegners und setzte Modder mustergültig in Szene. Modder zögerte nicht und schoss aus etwa 12 Metern auf das Tor. Der etwas zu weit vor dem Tor stehende Torwart war sichtlich überrascht und konnte den Ball nicht mehr abwehren. Die Moormerländer führten 1:0. Aus einer sicheren Abwehr heraus, in der auch Züchner überzeugte, setzte die IGS Moormerland nun auf Konter. Doch der IGS Goslar gelang es nicht, aus den größeren Spielanteilen Profit zu schlagen. Die wenigen Chancen der Goslarer entschärfte Ohlhoff und die Distanzschüsse wurden von der engmaschigen Abwehr der Moormerländer abgeblockt, sodass es beim 1:0-Sieg der IGS Moormerland blieb. Nach dem Schlusspfiff fand der Jubel der Moormerländer keine Grenzen, gemeinsam mit den übrigen Mannschaften feierte die siegreiche Mannschaft ihre erste Niedersachsen-Meisterschaft im Schulgebäude der IGS Drochtersen bis spät in die Nacht hinein.

 

Im Jahr des zehnjährigen Schuljubiläums gibt es für die IGS Moormerland als amtierenden Niedersachsen-Meister somit doppelten Grund zur Freude. Neben einer großen Schulveranstaltung zum zehnjährigen Schuljubiläum im Sommer richtet die IGS Moormerland anschließend im Winter 2021 dann die 40. Auflage des Niedersachsen-Cups erstmals in Moormerland aus.

 
 

 

Foto: Über ihren Sieg jubelten (v.l.) Hendrik Veldhuis, Dirk Züchner, Wilko Modder, Dirk Fekkers, Jan Zumdohme, Florian Jetses, Hannes Ohlhoff und Dirk Lödden