Persönlichkeit entwickeln - Eigenständigkeit stärken - Individualität fördern

 
Link verschicken   Drucken
 

Förderung

Ziele individueller Förderung

 

Die IGS Moormerland ist eine Schule für Kinder mit unterschiedlicher Leistungsfähigkeit und Begabung. Kinder mit den verschiedensten Begabungen, Talenten und Fähigkeiten besuchen gemeinsam die Schule und sind in einer Klasse. Das Fördern ist dabei ebenso auf Stärken, Interessen und Fähigkeiten als auf den Abbau von Schwächen ausgerichtet.

Individuelle Förderung heißt Lernen individuell begleiten und passgenau fördern.


Ziele individueller Förderung sind:

  • Fachliche Defizite abbauen
  • Schulmüdigkeit abbauen
  • Begabungen fördern
  • Förderung im Arbeits- und Sozialverhalten
  • Förderung von Selbstständigkeit, Kooperations- und Teamfähigkeit und Eigenverantwortung
  • Verwirklichung von Chancengleichheit
  • Übergänge sichern
  • Bestmöglichen Schulabschluss ermöglichen

 

Neben den speziell ausgewiesenen Förderstunden zählen zur individuellen Förderung auch:

  • individuelle gewählte Arbeitsgemeinschaften
  • Berufswegeplanung z.B. Berufserkundungen, Praktika und Berufsberatung 

 

 

Spezielle Förderangebote zum Abbau von Defiziten



1. Förderunterricht in Kleingruppen in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch

 

Die Schulleitung hält einen Pool für Förderstunden vor. 

  • Um eine wirkliche Verbesserung der Situation im Jahrgang zu erreichen, wird für jeden Jahrgang eine wöchentliche 1-stündige Förderung in allen drei Hauptfächern vorgesehen, die während des Vormittages stattfindet.
     
  • Die Förderung findet über einen Zeitraum von 3 Monaten in Kleinstgruppen von 6 bis 8 Schülern statt.
  • Der Förderunterricht wird jeweils von einer Lehrkraft durchgeführt, die auch in dem Jahrgang in dem zu fördernden Fach unterrichtet.
     
  • Die Zuweisung zu Förderkursen erfolgt im 1. Halbjahr des 5. Schuljahrgangs auf der Basis einer Lernstandserhebung und im Informationsaustausch mit den abgebenden Grundschulen.
     
  • Ab dem 2. Halbjahr des 5. Schuljahrgangs erfolgt die Zuweisung in Absprachen zwischen den Fachlehrkräften Mathematik, Deutsch und Englisch sowie den jeweiligen Tutoren einer Klasse. Während einer Jahrgangsteambesprechung werden die Kinder von den Tutoren benannt, die in die Förderung aufgenommen werden sollen.
     
  • Der Jahrgangsleiter meldet die Kinder, deren Teilnahme für sinnvoll erachtet wird, zum Förderunterricht an.
     
  • Eine Anmeldung zum Förderunterricht erfolgt nach intensiver Beratung der Erziehungsberechtigten und des jeweiligen Schülers.
     
  • Für jedes zu fördernde Kind wird ein Förderplan erstellt, der regelmäßig evaluiert und fortgeschrieben wird.
     
  • Der Förderplan, die Entwicklung der Kinder während des Förderfortgangs und mögliche Stützmaßnahmen im regulären Unterricht werden von der Förderkraft regelmäßig mit den jeweiligen Fachlehrern erörtert.
     
  • Der Förderunterricht im Fach Deutsch findet auf der Grundlage eines speziellen Trainingsprogramms bei Lese- Rechtschreibschwäche statt und hat keine Bezüge zum normalen Deutschunterricht.
     
  • Im Fach Mathematik werden die Inhalte von der Fachkonferenz festgelegt, z.B. im 5. Jahrgang „Behebung der Defizite in den Grundrechenarten“. Auch hier hat der Förderunterricht keine Bezüge zum normalen Mathematikunterricht.
     

2. Einzelförderung: Förderung mit Lern-Paten
 

  • Zu diesem Thema: Bericht der Ostfriesen-Zeitung vom 07.12.2012
  • Lernpaten aus den Jahrgängen 9 und 10 bieten für Schüler der Jahrgänge 5 und 6, die große Defizite in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch aufweisen, Einzelförderung an.
     
  • Eine Zuweisung erfolgt nach intensiver Beratung der Erziehungsberechtigten und des zu fördernden Schülers über die Tutoren in Absprache mit den Fachlehrkräften.
     
  • Diese Einzelförderung umfasst für den Zeitraum eines halben Jahres eine Doppelstunde pro Woche, jeweils am Montagnachmittag.
     
  • Die Lernpaten nehmen an einer einstündigen AG „Pädagogik“, die von einer Lehrkraft angeboten wird teil. Hier werden genaue Absprachen getroffen und mögliche Fragen geklärt. 

 

Spezielle Förderangebote – erhöhte Anforderungen

 

  • Eigenverantwortliches Arbeiten
  • Arbeiten mit Themenplänen auf erhöhtem Anforderungsniveau ab dem      7. Schuljahrgang
  • Individuelle Beratung und Hilfen während des Unterrichts durch den jeweiligen Fachlehrer
  • Themen selbstständig recherchieren, strukturieren und präsentieren
  • Klassenordner in den Jahrgängen 5 und 6 mit zusätzlichem Material im Bereich erhöhter Anforderungen
  • Besondere Arbeitsgemeinschaften ab dem 7. Schuljahr, z.B. die Arbeitsgemeinschaften Gesellschaftslehre und Naturwissenschaften (erhöhte Anforderungen)
  • Spezielle Fördermaßnahmen für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen

 

 

Differenzierung

 

Differenzierung bezeichnet das Bestreben den individuellen Begabungen, Fähigkeiten und Interessen jedes einzelnen Schülers gerecht zu werden. Dabei wird zwischen Formen der inneren Differenzierung (Binnendifferenzierung einer heterogenen Lerngruppe, also Unterricht im Klassenverband) und äußeren Differenzierung unterschieden. In jedem Fall umschreibt die Differenzierung eine Individualisierung des Lernens.

 

Äußere Differenzierung

Neben der inneren Differenzierung nimmt die IGS Moormerland ab dem 8. Schuljahr in den Fächern Mathematik, Englisch und Deutsch und ab dem 9. Schuljahr zusätzlich im Fach Naturwissenschaften eine äußere Fachleistungsdifferenzierung vor. Dabei werden die Schüler je nach fachlicher Begabung in Fachleistungskursen mit unterschiedlichen Anforderungen unterrichtet (Grundkurs und Erweiterungskurs). Über einen Kurswechsel entscheiden die jeweiligen Fachlehrer. Die Kurszugehörigkeit und entsprechende Leistungen im zweiten Schulhalbjahr der zehnten Klasse ist entscheidend für den jeweiligen Schulabschluss.

 

 

Innere Differenzierung

In den Jahrgängen 5 bis 7 werden alle Schüler in allen Fächern gemeinsam im Klassenverband unterrichtet. Die Heterogenität im Klassenverband, die Vielfalt der Begabungen und Interessen, begreifen wir als Chance. So können z.B. bei dem Prinzip „Schüler helfen Schüler“ schwächere Schüler von stärkeren Schülern lernen, aber auch stärkere Schüler durch die Weitergabe ihres Wissens an schwächere Schüler ihr Wissen vertiefen und festigen.

 

Wenn Schüler mit unterschiedlichen Begabungen und Kenntnissen gemeinsam in einer Klasse unterrichtet werden, nimmt jedoch die innere Differenzierung einen hohen Stellenwert ein. Bei der inneren Differenzierung findet eine individuelle Förderung jedes einzelnen Schülers innerhalb der bestehenden Lerngruppe statt. Innere Differenzierung findet bei uns an der IGS Moormerland auf vielfältige Weise statt. Hier einige Beispiele:

  • Es werden Inhalte mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und Komplexitätsebenen angeboten. Dabei weisen die Aufgaben unterschiedliche Anforderungsebenen aus. So kann jeder Schüler nach seinem Vermögen gezielt arbeiten.
     
  • Die Schüler haben Spielräume in der Auswahl der Methoden (Erschließen eines Unterrichtsinhalts z.B. durch Daten auswerten, Rollenspiel, Markieren, Malen eines Bildes usw.) Die unterschiedlichen Methoden sind in einem Methodenkonzept, aufbauend ab dem 5. Schuljahrgang zusammengefasst (siehe Methodencurriculum). Mit zunehmendem Alter erhalten die Schüler mehr und mehr die Möglichkeit zu entscheiden, welche Methode sie z.B. bei der Informationsbeschaffung bzw. Präsentation ihrer Ergebnisse wählen.
     
  • Wahl der Sozialform ( Einzelarbeit, Partnerarbeit, Gruppenarbeit)
     
  • Arbeitsteilung durch die Gruppenmitglieder

 

Die innere Differenzierung behält natürlich auch ab dem 8. Schuljahrgang in den nichtgekursten, aber auch in den gekursten Fächern eine zentrale Bedeutung.

 

 

Neigungsdifferenzierung


Ab der 6. Klasse können die Schüler sich entscheiden eine zweite Fremdsprache zu erlernen. Hier bieten wir die Fächer Französisch und Latein an.
[Vorstellung im PDF-Format]

Alle Schülerinnen und Schüler, die keine zweite Fremdsprache gewählt haben, belegen ab dem 7. Schuljahrgang 2 zweistündige Wahlpflichtkurse. Dabei haben sie die Möglichkeit, ihre Kurswahl ganz nach ihren Interessen, Neigungen und Fähigkeiten zu gestalten. Die Wahlpflichtkurse werden jeweils für zwei Jahre gewählt. In Klasse 9 kann also eine Neuorientierung erfolgen.
Hier können Sie die Wahlpflichthefte als PDF-Datei herunterladen: