Persönlichkeit entwickeln - Eigenständigkeit stärken - Individualität fördern

 
Link verschicken   Drucken
 

Schulwettbewerb Reiten in Tammingaburg

Reiten1Am Donnerstag, dem 19.04.2018, fand zum 28. Mal der Schulwettbewerb Reiten statt. Statt (wie sonst auf Reitturnieren üblich) für ihren Reitverein, gingen die Teilnehmer dabei für ihre Schulen an den Start.

 

Insgesamt 10 Schülerinnen und Schüler vertraten die IGS Moormerland in verschiedenen Wettbewerben. Mit 12 von 117 Starts stellte die IGS somit über 10% des Starterfeldes!

Der Wettbewerbstag startete mit dem Punktespringen mit Joker. In der Gruppe bis Jahrgangsstufe 6 gingen Mayleen Claver, Lea Arends und Sina Redenius aus dem Jahrgang 6 an den Start. Alle drei konnten viele Punkte sammeln und sich im vorderen Teil ihres Starterfeldes platzieren. Die meisten Punkte in der kürzesten Zeit sammelte von ihnen Sina mit ihrem Pony Don Carlos. Leider reichte Sinas Zeit nicht dazu, sich für das Finale in Ankum zu qualifizieren.

In der zweiten Gruppe des Punktespringens gingen Schüler ab der siebten Jahrgangsstufe an den Start. Die IGS Moormerland vertraten hier Antonia Ballin und Lea Lücht aus Jahrgang 9. Antonias Pferd Sunshine tat sich mit der Umgebung etwas schwer und scheute besonders vor einem einer blauen Welle unterbautem Hindernis. Ihre Mitschülerin Lea, die direkt nach ihr an den Start ging, bestritt ihr erstes Auswärtsturnier und war ein wenig angespannt. Das übertrug sich auch auf ihr Pferd Linus, der sie zwar verhalten, aber sicher ins Ziel brachte. Am Ende reichte die Zeit nicht für eine Finalqualifikation, aber Antonia, Lea und ihre Pferde sind um eine Erfahrung reicher und hatten Spaß an ihren Starts.

Reiten2Bei den Mitmachwettbewerben ging es für Antonia gleich ein zweites Mal an den Start. Im Jump and Run, einem Wettbewerb bei dem zunächst ein Reiter einen Parcours absolviert, der dann von einem Mitschüler so schnell wie möglich abgelaufen wird, legten sie und Sunshine eine ordentliche Zeit vor. Leider stolperte Lea Arends, die gemeinsam mit Antonia an den Start ging und nur so über die Hindernisse flog, kurz vor dem letzten Sprung und das Team verlor einige Sekunden. Mayleen Claver und Celina Bretgeld bildeten ein schulübergreifendes Team. Celina besucht zwar die OBS Kloster Barthe in Hesel, doch beim Schulwettbewerb Reiten können Schüler verschiedener Schulen in allen Gruppenwettbewerben ein Team bilden! Gemeinsam gelang eine fehlerfreie Runde in einer beachtlichen Zeit. Lea Arends machte mit ihrem Pferd Gabani a Isarabi und ihrem Bruder Thorben das Jump and Run kurzerhand zur Familienangelegenheit. Gemeinsam gelang ihnen eine flotte Runde, bei der Thorben durch eine ungewöhnliche Abkürzung nach Hindernis 3 glänzte. Statt dem üblichen Weg rechts herum zu folgen, bog er nach dem Sprung scharf links ab und steuerte zwischen den Sprüngen hindurch auf Sprung vier zu. Sina Redenius und Svenja Weber, die sich für ihren Start als Läufer besonders gründlich aufgewärmt hatte, starteten in diesem Wettbewerb als letztes Team unserer Schule. Svenjas Fazit: "Die Sprünge sind zu niedrig!".

 

Der letzte Wettbewerb des Tages war mit Abstand am stärksten besetzt: 70 Teilnehmer hatten sich für den Trailparcours angemeldet! Unter ihnen auch Tilke Siefkes, Hendrik de Buhr und Joana Schadendorf. Tilke hatte an der ersten Station noch Startschwierigkeiten, denn die Tasche, die per Pferd von einem Hindernisständer zum nächsten transportiert werden musste, fiel wieder vom Haken. Doch schon an Station zwei löste sich der Knoten und Tilke schaffte es, einhändig reitend einen Tennisball auf einer Strecke von etwa zehn Metern auf einem Löffel zu balancieren. Danach ging es in die so genannte Kiste, in der das Pferd "geparkt" werden muss, während der Reiter so schnell wie möglich absteigt, außen herum läuft, und wieder auf das Pferd steigt. Auch die Plane überquerten Tilke und Fjala anstandslos, um danach weiter durch das Stangenlabyrinth zu reiten. Es galt, innerhalb einer Minute so viele Punkte wie möglich an den Stationen zu sammeln. Mit 14 Punkten erreichte Tilke ein beachtliches Ergebnis, ebenso wie Hendrik und Joana mit dem Scheckpony Bounty.

Trotz der hohen Temperaturen am Nachmittag hatten alle einen tollen und erfolgreichen Tag. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr auch mit dem Finaleinzug!

Ganz besonders möchte ich mich bei all den Eltern, Freunden und Trainern bedanken, die früh morgens aufgestanden sind um die Schüler und deren Pferde sicher nach Tammingaburg zu bringen und die für Verpflegung und gute Laune gesorgt haben. Ohne Sie wäre die Teilnahme an einem solchen Wettbewerb nicht denkbar!

 

 

Bericht: Saskia Block