Platzhalter

Persönlichkeit entwickeln - Eigenständigkeit stärken - Individualität Fördern

Link verschicken   Drucken
 

Jahrgang 5

Viele Grundschulkinder besuchen uns während des 4. Schuljahres am „Tag der offenen Tür“ und kommen zum „Kennenlerntag “ vor den Ferien, um den neuen Klassenraum zu sehen und schon Kontakt zu den neuen Klassenkameraden aufzunehmen. Dies erleichtert den Schülerinnen und Schülern das Ankommen im neuen Jahrgang 5 nach den Sommerferien und trägt dazu bei, dass der Wechsel von einer kleinen Grundschule in unser großes Haus reibungslos funktioniert.


Wir starten am Einschulungstag mit einem Gottesdienst in der Kirche und feiern danach die Einschulung in der großen Schulaula mit Eltern, Großeltern und Geschwistern. Die Bigband Moormerland, die Schülerband und die Lehrerband begrüßen gemeinsam mit dem Gesamtschuldirektor die neuen Schülerinnen und Schüler und die Jahrgangsleitung stellt die neuen Tutoren vor. Anschließend gehen die Kinder gemeinsam mit ihren Tutoren in ihre Klassenräume und erhalten Informationen zum Ablauf der ersten zwei Wochen. Die Eltern lernen sich während dieser Zeit bei Kaffee und Kuchen in der Mensa kennen.


In den beiden ersten Unterrichtswochen findet noch kein Unterricht nach Stundenplan statt. Auf dem Programm der Einführungsphase steht das Ankommen, Kennenlernen, Zurechtfinden und Orientieren. Dabei spielen das Lehrerzimmer, bei uns das „offene Tutorenzimmer“, und die darum herumliegenden Klassenzimmer eine wichtige Rolle. Obwohl unsere IGS ein sehr großer Gebäudekomplex ist, finden sich die „Neuen“ schnell zurecht, da sich ihre „Heimat“ auf einer Etage befindet. 


Die Schülerinnen und Schüler lernen sich untereinander in Kennenlernspielen und ihre neue Schule anhand einer Orientierungs-Rallye kennen.  
Des Weiteren trainieren sie das richtige Verhalten auf dem Schulweg mit Hilfe des „Einsteigerbusses“ und durch die Verkehrserziehungsstunden mit den Tutoren, z.B. das Verhalten am Kreisel.    


Außerdem finden Kurztestungen in den Fächern Mathematik, Englisch und Deutsch statt, um den jeweiligen individuellen Förder- und Forderbedarf zu ermitteln und die Schülerinnen und Schüler dort abzuholen, wo sie stehen. 


Der erste Jahrgangsausflug steht ebenfalls in der Eingangsphase an. Wir unternehmen mit allen Schülerinnen und Schülern einen Tagesausflug ins historische Museumsdorf Cloppenburg, um uns mit dem Thema „Leben früher“ zu beschäftigen. Diese Erfahrungen werden im Verlauf des 5. Schuljahres in den unterschiedlichsten Fächern, wie z.B. in Gesellschaftslehre zum Thema „Leben gestern-heute-morgen“ wieder aufgegriffen.
Zum Abschluss der zweiwöchigen Eingangsphase feiern wir gemeinsam mit den Eltern ein Jahrgangsfest. In diesem Jahr haben sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Festmotto „Kinderspiele früher und heute“ beschäftigt und dazu ein tolles Fest organisiert, welches die Eltern kulinarisch mit wunderbaren Speisen unterstützt haben.


Nach der zweiwöchigen Eingangsphase beginnt der reguläre Unterricht nach Stundenplan, der unter anderem auch die Methodenstunden enthält. Hier üben die Tutoren gemeinsam mit Unterstützung durch die Sozialarbeiterin die Arbeitsorganisation, das soziale Miteinander sowie Klassenratsgespräche. Weiterhin wird eigenverantwortliches Lernen und Handeln trainiert. 


Mit dem Übergang von der Grundschule zur IGS gehen längere Schulzeiten und Schulwege sowie eine Umstellung der Lerngewohnheiten einher. Die Schülerinnen und Schüler müssen sich neuen Anforderungen stellen. Wichtig wird nun strukturiert zu arbeiten und Zeit sinnvoll einzuteilen. Das Methodentraining im 5. Jahrgang unter dem Motto „Lernen lernen“ beinhaltet Themenschwerpunkte wie: 

 

  • Gestaltung des Arbeitsplatzes
  • Schultaschencheck
  • Umgang mit dem Planer
  • den eigenen Lerntyp erkennen
  • Arbeiten in Gruppen
  • Umgang mit der Lernzeit
  • Vokabeln lernen
  • Vorbereitung auf Arbeiten
     

Auch in den nachfolgenden Jahrgängen werden die Themenfelder „Lernen lernen“ und „Methodentraining“ immer wieder aufgegriffen, vertieft und erweitert.


Damit auch die kindliche Entwicklung nicht zu kurz kommt, gehen wir auf saisonbezogene Feste ein. Wir basteln Herbstdekoration für das Lichterfest, gestalten adventliche und weihnachtliche Basteleien in der Vorweihnachtszeit, feiern eine Weihnachtsfeier und haben Spaß am Ostereiersuchen im Frühjahr. Zum Ende des 5. Schuljahres beschäftigen wir uns bereits mit der Jahrgangsfahrt der 6. Klassen, die bereits kurz nach den Sommerferien stattfindet.
 

Erste Eindrücke des neuen Schuljahrs

Das Weihnachtskonzert der fünften Klassen 2019/20

 

Eingestimmt wurden wir am 18. Dezember durch die Musiker des fünften Jahrgangs, die mit verschiedenen Weihnachtsklassikern die Veranstaltung eröffneten.
Als erste Gruppe trat die 5a, mit instrumentalischer Begleitung von Frau Behr, auf und präsentierte den Song Jingle Bells.
Als nächstes sang die 5b das Lied Last Christmas, gefolgt von der 5c mit einer Geschichte über Rudolph mit der roten Nase. Die 5d sang den Song In der Weihnachtsbäckerei, welchen die 5e anschließend als Rap interpretierte. 
Ein weiteres Stück ihres Repertoires, ein kleiner Märchensketch, wurde am nächsten Tag nachgeholt, da das bunte Programm der Weihnachtsfeier sonst den Rahmen gesprengt hätte. 
Die 5f komplettierte die Weihnachtsfeier mit zwei Sketchen – einen über den Weihnachtsmann, einen über eine Matheaufgabe – und einem Lied.
Zahlreiche Eltern waren dabei und ließen sich von der feierlichen Stimmung anstecken. 

 

 

Die Einführungswochen in Jahrgang 5 im Schuljahr 2020/21

(von Daniela Schöne, Jahrgangsleiterin 5)

 

Bevor die Einführungswochen starteten, wurden die neuen Fünftklässler am Freitag, dem 28. August 2020, an der IGS eingeschult. Die Feier fand coronabedingt dreimal statt, da immer nur zwei Klassen gemeinsam eingeschult werden konnten. Während der Feier gab es nicht nur viele motivierende Reden, sondern auch tolle Musikeinlagen der Schülerband „Jazz oder raus“ unter der Leitung von Anselm Chmielewski. 
Mit großer Neugier und Freude begannen die neuen Fünftklässler dann am Montag die Einführungswochen. In diesen beiden ersten Unterrichtswochen fand noch kein Unterricht nach Stundenplan statt. Auf dem Programm der ersten Wochen standen das Ankommen, Kennenlernen, Zurechtfinden und Orientieren. Die „Neuen“ fanden sich schnell zurecht. Sie erkundeten die Jahrgangsstation und die darum herumliegenden Klassenzimmer. In kurzer Zeit richteten sie im B-Trakt ihre neue Heimat ein. Auch Räume und der Flur wurden dabei gestaltet. 
Die Orientierungs-Rallye und die Kennenlernenspiele machten die Schüler miteinander und der neuen Schule vertraut. Auch für den sicheren Schulweg wurde gesorgt, denn die Verkehrserziehungsstunden trainierten das richtige Verhalten der Schülergruppe.
Außerdem fanden Kurztestungen in den Fächern Mathematik, Englisch und Deutsch statt, um den jeweiligen individuellen Förder- und Forderbedarf zu ermitteln und die Schülerinnen und Schüler dort abzuholen, wo sie stehen. 
In der zweiten Woche lernten die Schülerinnen und Schüler die Bibliothek und die wichtigsten Regeln zum Verhalten in den NW-Räumen kennen.  
Den passenden Abschluss fanden die Einführungswochen am letzten Freitag, an dem die Schülerinnen und Schüler den B-Trakt und den Schulhof in einen großen Spielplatz verwandelt haben. Jede Klasse bereitete dafür ein bis zwei Spiele für alle vor. Dieser Tag hat allen besonders viel Spaß gemacht. 

Einschulung 2020
Einschulung 2020