Persönlichkeit entwickeln - Eigenständigkeit stärken - Individualität Fördern

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Jahrgang 7

Tutoren 2019

Die Tutorinnen und Tutoren des Jahrgangs 2019 (v.l.): Herr Oesting, Frau Berger-de Kleijn, Herr Natelberg, Frau Block, Frau Schöne,

Frau Behr-Dählmann, Herr Ohlhoff, Frau Nimmler, Frau Dr. Vergin, Herr Wend, Herr Wodraschka, Herr Oppenborn

 

Aus Sicht der Schülerinnen und Schüler ist der Jahrgang 7 derjenige, in dem die Lehrkräfte plötzlich schwierig werden. Für uns Tutorinnen und Tutoren ist es eher andersherum, denn die Pubertät hält spätestens in diesem Jahrgang umfassenden Einzug in unseren Alltag. Jetzt zeigt sich umso mehr, welche besondere Bedeutung das Tutorenprinzip für unsere tägliche, pädagogische Arbeit innehat und dass ein vertrauensvoller Umgang der Grundstein unseres pädagogischen Wirkens und Einwirkens darstellt. Uns ist es wichtig, sowohl im Klassenverband als auch innerhalb des Jahrgangs (Jahrgangsprinzip) ein vertrauensvolles Miteinander zu erleben, in dem gegenseitiger Respekt und Wertschätzung großgeschrieben werden. 
 
Aus unterrichtlichen Gesichtspunkten kommt dem Jahrgang 7 insofern eine tragende Rolle zu, als dass dieser die Weichen für die Einkursung (Kurssystem) in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch stellt, die mit Beginn des Jahrgangs 8 wirksam werden. Zu diesem Zweck erfährt insbesondere die äußere Differenzierung ab der siebten Klasse eine verstärkte Relevanz. Die Schülerinnen und Schüler sind es aus den Jahrgängen 5 und 6 bereits gewohnt, differenziert unterrichtet zu werden. Ab sofort werden sie im Klassenverband jedoch in den Fächern Englisch und Mathematik bereits den Niveaustufen G und E verbindlich zugeteilt und dementsprechend unterrichtet. Zudem erhalten sie im Fach Mathematik zusätzliche Unterstützung, da jeweils drei Klassen durch vier Lehrkräfte unterrichtet werden, sodass jederzeit eine Lehrkraft zur Verfügung steht, um besondere Stärken zu fordern oder aber schwache Schülerinnen und Schüler ausgiebig und individuell zu unterstützen. 
 
Wie auch in den Jahrgängen 5 und 6 dürfen die Schülerinnen und Schüler unseres Jahrgangs eine AG wählen. Neu ist jedoch, dass sie nun ebenfalls zwei WPKs wählen müssen, die sie verpflichtend in den Schuljahrgängen 7 und 8 besuchen. Diese werden bewertet und dürfen nach Interesse und Begabung frei gewählt werden. Ausgenommen von diesen WPK-Wahlen sind diejenigen Kinder, die sich entschieden haben, ab Klasse 6 eine zweite Fremdsprache zu belegen. Der Französisch-, Latein- und Niederländischunterricht findet parallel zu den WPKs statt. 
 
Im Zuge der PFIFF-Tage widmen wir uns dem Thema Gesundheit. Uns ist es wichtig, unseren Schülerinnen und Schülern deutlich zu machen, wie wichtig es ist, auf sich und seinen Körper aufzupassen. Um einen umfassenden Überblick über verschiedene Gesunderhaltungsmaßnahmen vermitteln zu können, gestalten wir Unterrichtsblöcke zu Themen wie „Versteckte Zucker in Lebensmitteln“, „Die Wirkung von Energy-Drinks“ oder „Entspannung: Work-Life-Balance“. Daneben laden wir auch externe Partner ein, die mit unseren Schülerinnen und Schülern Workshops rund um das Thema Gesundheit durchführen. 

 

 

 

Erfinderwettbewerb 1

Der große Erfinderwettstreit der Klassen 7b und 7d

 

 

In Unit 3 des Englischlehrbuches dreht sich alles um Schottland und seine großen Erfinder*innen. Ein tolles Thema – so ließen es sich die Klassen 7b und 7d auch unter erschwerten Bedingungen nicht nehmen, ihre kreativen Kräfte zu messen und sich im Rahmen des Englischunterrichts neuartige und ansprechende Erfindungen auszudenken. Da sich die Klassen allerdings weiterhin im „Lernen zuhause“ befinden, musste der Wettbewerb (im Gegensatz zum Wettbewerb anderer siebter Klassen in den Vorjahren) digital stattfinden. Die Erfinder*innen dachten sich eine Erfindung aus, die uns noch dringend gefehlt hat, gaben ihr einen Namen und beschrieben die Funktion – natürlich auf Englisch! Hier gab es viele tolle und kreative Ideen wie z.B. Haushaltsroboter, die zugleich die Hausaufgaben erledigen, Teleporter, Flugapparate und eine Nebenmaschine, die auch noch das Zimmer aufräumt. Frau Herrschlein sammelte alle Erfindungen und lies die Klasse anonymisiert über das Iserv-Modul „Schnellumfrage“ über die beste Erfindung abstimmen. Natürlich wurde auch ein Preis ausgelobt, um die beste Idee zu würdigen.

Die Gewinnerin der Klasse 7b ist Lina Brinkmann mit einer Erfindung, die allen Reiter*innen das Leben sehr erleichtert:   a horse washing machine. Das schlammverspritzte Pferd muss nun nicht mehr mühsam von Hand gestriegelt werden, sondern kann bequem durch die Waschanlage laufen. Gerade bei ostfriesischen Wetterverhältnissen eine sehr sinnvolle Erfindung!

 

Mia Freese konnte sich den Titel der Erfinderkönigin der Klasse 7d sichern. Ihre Idee ist der Traum aller Schül*erinnen und sicherlich auch einiger Erwachsener: the spelling pen! Dieser besondere Stift vereint Eigenschaften eines normalen Stifts mit denen eines Tintenkillers und korrigiert lästige Rechtschreibfehler einfach automatisch. Diese Erfindung hat der Welt wahrlich noch gefehlt!

Erfinderwettbewerb 2
Erfinderwettbewerb 3

Viele tolle Ideen kamen im Rahmen des Wettbewerbs zusammen und die beiden Klassen waren wirklich kreativ in ihren Ideen. Weiter so!
Da wir uns leider alle noch nicht wieder „live“ sehen konnten und weiterhin im Distanzlernen verbleiben, bleibt das letzte Geheimnis, was sich in den Gewinnergeschenken verbirgt, die momentan noch auf Frau Herrschleins Schreibtisch ihr Dasein fristen müssen, bis sie an die rechtmäßigen Besitzerinnen übergeben werden können.

 

Bericht: Claudia Herrschlein, Jahrgangsleiterin 7 (2020/21)